Arbeitskreis (AKN)

Was ist der AKN?

Hierbei handelt es sich um Niederlauterbacher Bürger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, freiwillig und uneigennützig, die Probleme des Ortes und der Bürger aufzunehmen, diese zu bearbeiten und mit Nachdruck weiterzuleiten. Ziel ist es, die Identität zu erhalten, die Attraktivität von Niederlauterbach zu steigern und den Gemeinschaftssinn in den Vordergrund zu rücken. Die Mitglieder werden im Rahmen einer Dorfversammlung alle 4 Jahre neu gewählt.
Die Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Wolnzach, den zuständigen Stellen im Landratsamt und sonstigen Behörden und Ämtern soll unter Berücksichtigung, Niederlauterbacher Wünsche, vorangetrieben werden.

Wie entstand der AKN?

Mit der Eingemeindung ist Niederlauterbach in eine gewisse Abhängigkeit geraten und viele kommunale Aufgaben wurden aus Sicht von uns Niederlauterbachern nicht mit entsprechender Priorität bearbeitet. Die Hauptstraßen aber auch die Seitenstraßen waren durchwegs in einem schlechten Zustand. Gehwege fehlten nahezu gänzlich oder konnten nicht passiert werden.
1993 war Niederlauterbach von einem schweren Hochwasser betroffen, aber keinerlei Maßnahmen zu Verbesserung wurden eingeleitet.
Die fehlende Kanalisation und damit kaum die Möglichkeit ein Haus im Dorf zu bauen veranlasste eine ganze Generation sich andernorts niederlassen.
Alle die Probleme waren bekannt, wurden aus unterschiedlichen Gründen aber nicht weiterverfolgt.
So kam es im Oktober 1999, im Rahmen einer eigens organisierten Dorfversammlung, im voll besetzten Saal des Gasthauses Reich, zur erstmaligen Wahl der AKN Vertreter. Das Interesse, die Geschicke wieder selbst in die Hand zu nehmen, war aufgrund der gegebenen Situation und der zahlreichen Probleme außerordentlich hoch.

Was wurde erreicht?

Dorferneuerung

Erste Priorität hatte die Dorferneuerung oder besser die Dorfentwicklung. Nach etlichen, themenbezogenen Vorarbeiten wurde die Dorferneuerung beantragt und letztlich in 2002 zur Umsetzung entschieden. Die sachliche, themenbezogene Arbeit war in einzelnen, folgenden Arbeitskreisen organisiert:

  • Dorfplatz
  • Landwirtschaft
  • Kultur
  • Ökologie
  • Verkehr
  • Gewerbe
  • Internet
  • Dorfkapelle

Zahlreiche ausgearbeitete Maßnahmen wurden letztlich umgesetzt. Beispielsweise gestalteten wir den Dorfplatz vollkommen neu, sogar das Kriegerdenkmal wurde nach mehrjähriger, hitziger Diskussion an die heutige Stelle versetzt.
Im Arbeitskreis Landwirtschaft wurde u.a. die gesamte Hochwasserfreilegung bearbeitet. Unsere Bauern kennen sich am Besten aus, wo kommt das Wasser her und wie kann man es rückhalten. Mehr als 10 Rückhaltebecken wurden geschaffen – seither sind wir von Hochwasser weitestgehend verschont.
Der Arbeitskreis Kultur erstellte die Dorfchronik „Niederlauterbach – Lebenswerte Heimat“ und kümmerte sich z. B. um Ruhebänke in der Natur, Pflege der Feldkreuze und eröffnete 2003 den neuen Spielplatz.
Das „Grüne“ wurde im Arbeitskreis Ökologie behandelt, im Rahmen von vier Pflanzaktionen wurden mehr als 10000 Bäume und Sträucher in privaten Gärten und in der Flur gepflanzt.
Im Arbeitskreis Verkehr lasteten zunächst die wichtigsten Themen für die Bevölkerung. Die Wiederherstellung und der Ausbau der Haupt- und Nebenstraßen mit Gehwegen, Entwässerung und Beleuchtung waren wohl die aufwändigste Maßnahme im Rahmen der Dorferneuerung.
In unserem Dorf gibt es mehr als 24 Gewerbetreibende, diese organisierten sich und gestalteten drei Gewerbemessen mitten im Ort, die hohen Zuspruch fanden.
Mit „www.niederlauterbach.de“ schuf der AK Internet ist eine Plattform in Eigenregie die bis heute aktuell, gepflegt und interessant ist.
Im Arbeitskreis Kapelle wurden Planungen für eine Dorfkapelle angestrengt. Unser Dorfblatt, „Niederlauterbach, Früher – Heute – Morgen“ entstand damals und wird seither regelmäßig herausgegeben. Gesponsert ist es durch die Niederlauterbacher Geschäftswelt.

Unser Dorf soll schöner werden

1999 konnte sich niemand, auch nicht ansatzweise, vorstellen dass unser Dorf am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ jemals teilnehmen würde. 2008 war es so weit – in einer Kleingruppe hatten wir entschieden uns hierfür zu bewerben.
Nun galt es die Dorfbevölkerung zu motivieren und überzeugen. Viele engagierten sich und es führte zum Erfolg.

  • Im Kreisentscheid 2008, Prämierung mit Gold
  • Im Bezirksentscheid Oberbayern 2009, Prämierung abermals mit Gold
  • Im Landesentscheid Bayern 2009, Prämierung mit der Silbermedaille

Dieser Wettbewerb einte unser Dorf, eine gemeinsame Sache, ein gemeinsames Ziel. Es war Anlass für viele, jetzt alles – und zwar alle gleichzeitig – auf Vordermann zu bringen. In der Bewertung wurden Kriterien wie optische Anmutung, Baugestaltung, örtliches Gewerbe, kulturelles Engagement, Vereinsleben etc. herangezogen.

AKN

Seit nunmehr 20 Jahren, versuchen wir im Arbeitskreis Niederlauterbach, das Motto unserer Dorfchronik „Niederlauterbach, lebenswerte Heimat“ in die tägliche Praxis umzusetzen. Mit viel Engagement und Liebe zu unserem Dorf nach vorne zu schauen und gemeinsam ein schönes Stück Bayerns zu erhalten.

Mit Stolz und Freude werden wir im Jahr 2021 unser Jubiläum „1200 Jahre Niederlauterbach“ feiern und mit Eifer auch in Zukunft mitgestalten.

Hans Niederlechner, Peter Ostermeier

Kommentare sind geschlossen.